Jeden Morgen wenn du..

 

Wir sind Bewusstsein und Unterbewusstsein zugleich. Stell dir einen Eisberg vor. Die Spitze, die aus dem Wasser ragt ist unser Bewusstes. Der Teil unter dem Wasser ist unser Unterbewusstes­čîŐ. Wir alle haben in unserem Unterbewusstsein vieles abgespeichert, was uns so nicht mehr bewusst ist. Auch eine Vielzahl an Emotionen. Manches st├Ąrkt uns. Manches schw├Ącht uns. Immer sch├╝tzt es uns vor dem ├ťberleben.

 

Stell dir blo├č einmal eine Welt vor, in der jeder zeigen kann was wirklich in ihm steckt. Weil er genau so ist. Wie er ist. Wo er sich zeigen kann als das was er ist. Wo er das leben kann was in ihm steckt.

 

Was sind Emotionen f├╝r dich?

Oftmals dr├╝cken wir nicht aus was wir wirklich f├╝hlen. Oft zeigen wir nur die positiven Emotionen. Die negativen und schmerzhaften Emotionen verbleiben in unserem K├Ârper. Gefangen. Angestaute Emotionen, ├ängste, Traumata und unverarbeitete Erlebnisse werden in unserem Nervensystem als Energie festgehalten. Dieses kann uns belasten und na klar auch krank machen.

 

Der Kern jedes Symptoms, egal ob physisch oder psychisch ist ein Gefühl, welches dort irgendwann mal abgespeichert wurde. Erinnerungen, die tief in unserem Unterbewusstsein abgespeichert sind. 

Kommen wir nun in herausfordernde Situationen in unserem Leben, reagiert unser K├Ârper so als wenn wir noch in der Situation in der Vergangenheit w├Ąren. Er spult alles im Jetzt ab was uns in der Vergangenheit passiert ist.

 

Unser K├Ârper ist unser Unterbewusstsein. Er erkennt keinen Unterschied, ob wir ein echtes Erleben haben, oder ob wir durch unsere Gedanken nur ein erlebtes Erleben abspulen. Unsere K├Ârper interpretiert beide Situationen genau gleich. SpukieÔÇŽoder?

 

Wir k├Ânnen alleine durch unsere Gedanken eine Stresssituation ausl├Âsen, die eine Emotion in uns erzeugt, die wir kennen, worauf wir mit dem Muster unserer Vergangenheit reagieren. Obwohl im Hier und Jetzt gar nichts passiert ist. Trotzdem reagiert unser K├Ârper und setzt Energien frei.┬á

Wenn wir Erfahrungen gesammelt haben, die uns emotional ├╝berfordert haben hat unser K├Ârper Schutzmechanismen daf├╝r entwickeln, die uns helfen dieses Erleben zu ├╝berleben.┬á

Eins der gr├Â├čten Schutzmechanismen ist┬áUnterdr├╝cken┬áeben dieser Emotion. Dieses Unterdr├╝cken ├Ąu├čert sich in Muskelverspannung.┬á

Die Areale in unserem K├Ârper, in denen nicht nur eine Verspannung ausgel├Âst wird, sondern bereits eine Verh├Ąrtung erfolgt ist, sind der Hinweis darauf, dass dort diese Energien massiv gespeichert sind.

 

Dazu m├╝ssen wir verstehen, dass unser K├Ârper aus purer Energie besteht. Wir bestehen aus einzelnen Atomen. Wir sind Lebewesen aus purer Energie. Legen wir einen unserer K├Ârperteile unter ein Mikroskop, sehen wir diese Atome. Betrachten wir weiter eines dieser Atome, sehen wir deren Schwingung.

 

Es sind unsere Gedanken, die unsere Emotionen steuern und Emotionen steuern unser Verhalten.

 

Jede Emotion hat eine andere Schwingung. 

Wut hat eine andere als Scham. Trauer hat eine andere als Ohnmacht. Liebe hat eine andere als Hilflosigkeit.

 

Unser K├Ârper unterscheidet nicht dabei, ob es sich um ein echtes Erlebnis handelt, oder ob wir dieses Erlebnis nur mit unseren Gedanken kreiert haben aus bereits Erfahrenem.┬á

Unsere K├Ârperteile stehen f├╝r verschiedenste Areale und damit f├╝r Emotionen.

Wut f├╝r Leber.

Angst f├╝r Niere.

Lunge f├╝r Trauer.

R├╝cken f├╝r mangelnde Unterst├╝tzung.

Nacken f├╝r zu viel Last.

Bauchspeicheldr├╝se f├╝r die S├╝├če des Lebens nicht annehmen k├Ânnen.

├ťbergewicht f├╝r sich klein f├╝hlen.

 

Gehen wir den Konflikt immer und immer wieder gedanklich durch, sto├čen wir verschiedene Reaktionen an. Unser Unterbewusstsein erh├Ąlt diese Emotion in Form eines Bildes. Da es daf├╝r verantwortlich ist, dass wir weiter funktionieren k├Ânnen um weiter zu ├╝berleben, tritt wieder der Verdr├Ąngungsmechanismus auf und das Abspeichern in dem f├╝r das Gef├╝hl verantwortlichen Areal. Und so on. Und so on. Und so on.

 

Bei Auftreten von k├Ârperlichen Anzeichen gehen wir nun ins au├čen und versuchen dort zu heilen. Das ist aber so nicht m├Âglich. Wir versuchen am Symptom herum zu docktern. Wir gehen nicht an die Wurzel. Da die Emotionen in uns liegen.

Wir d├╝rfen diese Energien in uns aufl├Âsen. Die Energien wieder zum Flie├čen bringen.┬á

Den Schl├╝ssel dazu haben wir immer bei uns. Der Schl├╝ssel liegt in unserem Unterbewusstsein. Wir d├╝rfen uns auf die Suche machen. Wir d├╝rfen vom Symptom zur Ursache denken.

 

Gefangene Emotionen halten uns davon ab das Leben zu f├╝hren, das uns wirklich gl├╝cklich macht.

 

Wenn wir erstmal verstanden haben, dass wir diese negativen Emotionen umlenken k├Ânnen ÔÇô zu jeder Zeit in unserem Leben ÔÇô k├Ânnen wir damit anfangen. Jetzt.

 

Aber wie macht man das?

Der erste Schritt ist alle unsere Gef├╝hle zuzulassen, statt sie zu verdr├Ąngen. Dann beginnen wir damit andere Dinge zu erleben.

 

Und wie geht das Gef├╝hle zulassen?

Ganz einfach und doch so schwer. F├╝hlen. Wahrnehmen. Flie├čen lassen.

 

Unser K├Ârper wartet nur darauf, dass wir endlich aus unserem ├ťberlebensmodus aussteigen und aufh├Âren zu Unterdr├╝cken und in uns gehen und f├╝hlen was ist.┬á

So beginnt unser Herz zu heilen. Wir k├Ânnen wieder Liebe f├╝hlen. Wir k├Ânnen die kindliche Kreativit├Ąt unseres Herzens wieder sp├╝ren und leben. Wir k├Ânnen Freude sp├╝ren. Da ist unser H├Âheres Selbst verborgen. Da f├╝hrt der Weg uns zu uns selbst. Da sind wir authentisch.

 

Wann beginnst du deinen Gef├╝hlen freien Lauf zu gebenÔÖą´ŞĆ?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0