Lebst du eine erfüllte Partnerschaft?

 

Jeder von uns darf sich mal an die Beziehungen erinnern, die er im Laufe seiner Kindheit und Jugend erlebt hat. Die Wenigsten von uns haben erlebt was es heisst eine glückliche Partnerschaft auf Augenhöhe zu führen. Eine Partnerschaft voller Liebe. Bedingungsloser Liebe. Eine Partnerschaft von Herz zu Herz. Wie sahen die Partnerschaften aus von Oma und Opa? Von Mama und Papa?  Von den Eltern unserer Freunde? Woher sollen wir das denn auch wissen? Viele von uns haben nichts anderes gelernt. Bei meinen Eltern war für mich als Kind sehr früh sehr deutlich zu spüren, dass jeder von beiden etwas unterschiedliches vermisst hat. Darauf aufgebaut wurden Forderungen und irgendwann auch Vorwürfe.

Mein Vater hat immer gesagt, dass er wenn die Kinder groß sind gehen wird. Woraufhin meine Mutter uns Kindern immer sagte: "bellende Hunde beißen nicht!". Und als wir groß waren, ist er dann wirklich gegangen. Meine Mutter hat im Gegenzug immer gefordert, dass er ihr die absolute Sicherheit gibt für sich. Ihr könnt euch sicher sehr gut ausmalen was mit ihr passierte, als er dann nicht mehr da war...

 

Viele Paare haben gegenseitig sehr hohe Erwartungen an ihre Partner. "Du sollst mich glücklich machen."..."Du sollst mir Sicherheit geben."..."Du sollst mir Ruhe schenken."..."...". Viele Partnerschaften basieren auf einem Mangel. Oder mehreren. Wir wollen unseren eigenen Mangel befriedigen, indem uns unser Gegenüber das gibt, was wir uns selbst nicht geben können. Nach dem Gesetz der Resonanz, ziehen wir das an was wir ausstrahlen. Wenn wir mit unserer eigenen Energie einen Mangel ausstrahlen, ziehen wir uns genau solch einen Partner ins Leben. Ein Partner, der auch genau diesen Mangel verspürt. 

Und dann geht es nur noch darum seinen Fokus darauf zu richten, dass der Partner ja meinen Mangel nicht befriedigt und dann wird darauf rumgenörkelt.

Wenn wir einmal inne halten und uns fragen was wir denn genau brauchen. Vielleicht so. Was brauche ich, um mich vollständig geliebt zu fühlen? Und es uns dann zuallererst einmal selbst erfüllen. Ganz allein. Für uns selbst. Dann brauchen wir unserem Partner nicht mehr länger bewusst oder unbewusst Vorhaltungen zu machen, dass er das nicht für uns erledigt. Dann können wir uns auf die schönen Dinge in unserer Partnerschaft konzentrieren. Dann brauchen wir den Partner nicht mehr als Erfüllungsgehilfen für unseren eigenen Mangel.

 

Wie viel Nähe ist eigentlich in einer Partnerschaft gesund?

Kennst du das, dass du traurig wirst wenn dein Partner Lust hat auch mal alleine zu sein?

Fängst du dann auch an zu zweifeln, ob er (der Partner 😜)dich denn auch wirklich wirklich liebt, wenn er doch an dauernd und mit totaler Begeisterung mit seinen eigenen Freunden weggeht oder sich einen schönen Tag mit sich selbst macht? Erwartest du auch, dass dein Partner alle seine Hobbys aufgibt, vielleicht nicht mehr ins Fussballstadion geht oder selbst mit seiner Mannschaft auf dem Platz steht, wenn erstmal eigene Kinder da sind? Denn dann ist ja für sowas keine Zeit mehr. Dann ist es Zeit für gemeinsame Zeit.

Hast du dich auch schon einmal dabei erwischt, dass du dir wünschen würdest, dass dein Partner seine komplette Aufmerksamkeit auf dich richtet? Dass du dich zurückgesetzt und weniger geliebt fühlst, vielleicht sogar eifersüchtig bist, weil er seine Aufmerksamkeit mit dir und euren Kindern teilt?

Viele Paare geben sich bereits beim Start ihrer Partnerschaft komplett auf. Sie stellen alle ihre Wünsche und Träume zurück und versuchen ab dem Zeitpunkt der Partnerschaft alles auf den anderen abzustellen. Versuchen nur noch gemeinsame Dinge zu tun, gemeinsame Pläne zu schmieden. Sehen sich nur noch als eins. Viele Partner verlieren sich im Laufe dieser Zweisamkeit selbst aus den Augen. 

Eine Partnerschaft, die glücklich machen soll und sich frisch anfühlen soll, braucht aber neben Nähe auch immer eine gute Portion Distanz. Sie braucht Partner auf Augenhöhe, die sich selbst spüren und auch eigene Interessen haben und diese auch verfolgen. Sie braucht Partner, die wissen wer sie sind und das auch leben wollen, können und dürfen. Sie hat idealerweise Partner, die um ihre eigenen Bedürfnisse und Leidenschaften wissen und diese auch selbst befriedigen können. Die sich selbst erfahren. Und eigenständig ihr Leben leben.

Wenn wir unsere Erfahrungen dann eigenständig gemacht haben. Tolle Dinge für uns oder mit anderen erlebt haben, dann können wir wieder zusammenkommen und uns diese spannenden Erlebnisse gegenseitig erzählen. Dann ist der Raum zusammen umso wertvoller und kostbarer. Dann geht es wirklich um ein echtes qualitativ hochwertiges Miteinander. Dann geht es um einen gemeinsamen Weg.

 

Was brauchst du, um dich wirklich geliebt zu werden?

Was kannst du dir selbst geben?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0