Hast du dich schon entschieden?

Photo by Nathan Dumlao on Unsplash

 

Hast du den Mut deinen Weg zu gehen?

Hast du dich schon entschieden?

 

 Es geht immer um Entscheidungen in unserem Leben. Sekündlich.  Jede Entscheidung für etwas, ist auch immer eine Entscheidung gegen etwas. Gehen oder bleiben? Alleine oder zusammen? Angestellt oder selbständig? Hund oder Katze? Licht oder Dunkelheit? Alkohol oder Tee? Verdrängen oder Hingucken? Opfer oder Gestalter? Angst oder Vertrauen? Gehen oder bleiben?

 

Oft wird uns im außen erzählt, dass diese Wege, die wir in Erwägung zu gehen ziehen -  immer ewig lange dauern müssen. Immer. Ganz sicher. Wir müssen uns ja erstmal bewusst werden. Und dann müssen wir Blockaden lösen. Und dann müssen wir aufarbeiten. Und dann müssen wir lernen oder zumindest mindestens Ausbildungen machen. Und dann müssen wir noch üben. Und dann...

Meine Erfahrung lehrt mich etwas ganz anderes. Es darf schnell gehen. Es darf leicht sein. Es geht immer darum sich für etwas zu entscheiden. Bewusst. Bedingungslos. Mit voller Hingabe.

"Ich möchte so nicht mehr leben." "Ich möchte das nicht mehr erleben." Ich möchte so nicht mehr sein."

 

Eine einzige bewusste kraftvolle Entscheidung kann Portale öffnen. So können sich Dinge verändern. So können sich explosive Veränderungen einstellen. So kann Transformation entstehen. Von jetzt auf gleich. Durch eine einfache klare Entscheidung.

Wir Menschen sind nie das Problem. Wir sind nicht so wie wir denken. 

Wie wäre es zu erkennen, dass wir Probleme haben, aber nicht das Problem sind? Menschen zu verändern ist nicht so einfach. Probleme zu verändern ist leicht.

 

Was ist dann das Problem? Warum ändern wir nicht einfach etwas in unserem Leben?

Weil wir Menschen nicht gern Entscheidungen treffen. Wenn wir eine Entscheidung getroffen haben, dann geht es darum, dass wir Verantwortung für diese Entscheidung übernehmen. Dann "müssen" wir dazu stehen und auch danach handeln. Das ist der Grund warum wir keine Entscheidungen treffen wollen. Warum wir zögern.

Was braucht es dazu?

MUT.

Unsere größte Angst dabei ist unsere Angst vor Ablehnung. Es ist die Angst davor nicht mehr dazu zu gehören. Es ist die Angst, dass wir abgelehnt werden. Es ist die Angst nicht (mehr) oder (erst gar nicht) geliebt zu werden.

Aber, wenn wir uns das einmal genauer angucken, dann können wir es eh nicht beeinflussen, ob wir geliebt oder abgelehnt werden. So sehr wir uns das auch wünschen. Wahr oder wahr?

Wenn das wahr ist, dann können wir doch auch mutige Entscheidungen treffen. Wegen uns. Für uns.

☀️☀️

Wir dürfen mutige Entscheidungen treffen und entscheiden, dass wir aufhören uns unsere eigene Story immer und immer wieder zu erzählen. Egal was diese Story auch immer für dich ganz explizit ist. Missbrauch. Ablehnung. Betrug. Nicht geliebt werden. Zu klein sein. Zu hässlich sein. ... . Ganz egal!

Triff eine Entscheidung für dich und dann übernimm die volle Verantwortung dafür. Dann wirst du es dir manifestieren. Und go!

 

Aber wie? Wie kann ich mir das denn dann manifestieren?

Na ganz einfach. So, wie du dir auch das alles VOR deiner Entscheidung manifestiert hast😅. 

Nur diesmal setzt du die Absicht etwas anders, wenn du magst. Du darfst dir erstmal im Klaren darüber werden, was dein konkretes Ziel ist und was du genau erreichen möchtest. Dann kannst du dir alles in dein Leben ziehen. Du kannst🤗.

 

Willst du?

Dann kannst du auch!

Immer.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0