Bist du emotional verfügbar?

Photo by Henry & Co. on Unsplash

 

Bist du emotional verfügbar?

 

In Spielfilmen landen wir nach einem turbulent spannenden Start mit einem emotional (noch) nicht verfügbaren Partner am Ende immer in einer perfekten Beziehung. Happy End. True Love. Nach ein paar Anläufen erkennt derjenige, wie viel ihm die andere Person bedeutet.  Weil sie ihn mit Liebe nährt und bei ihm sein will. Egal was passiert. Und weil sie die Person einfach so annimmt, wie sie ist. Mit allen Ecken und Kanten. Mit allem Wundervollen. Aber auch mit allen Makeln. Eben so wie sie, die Person wirklich ist.

 

Wie ist das im wahren Leben?

In der Realität haben viele Menschen heute mehr denn je  Probleme, ihre Gefühle zuzulassen. Emotionen zu spüren. Sich zu spüren. Emotionen zuzulassen. Es sind Männer und Frauen, die wir als beziehungsunfähig und liebesunfähig bezeichnen, die unter Bindungsangst leiden. Sie werden im landläufigen Sprachgebrauch auch “emotional nicht verfügbar” genannt. Na klar keiner von uns. Aber wir kennen sicher mindestens einen, der einen "emotional nicht verfügbaren" Menschen kennt😉.

Kaum macht der andere gemeinsame Pläne, und sei es nur für das nächste Wochenende,  wird ihnen das zu eng. Obwohl sich so mancher Betroffene nichts sehnlicher als eine Partnerschaft wünscht.

Nicht immer merkt man es einem Menschen in der Kennenlernphase an, dass er Probleme mit festen Bindungen hat. Oft wird das erst sichtbar, wenn schon eine gewisse Nähe aufgebaut worden ist. 

 

Aber was steckt dahinter?

Viele von uns haben auch heute noch mit alten Verletzungen zu kämpfen. Bewusst oder Un(ter)bewusst. Viele davon ganz tief in uns abgespeichert. Doch dahinter steckt häufig eine Bindungsangst. Oft liegt die eigene Denkweise gegenüber Beziehungen in der Kindheit oder einer vergangenen Beziehung begraben. Erlernte Glaubenssätze beeinflussen dabei die Einstellung gegenüber einer Beziehung. „Ich genüge dem Partner nicht“, „Ich kann nur ohne Bindung frei sein“ oder „In der Beziehung kann ich nicht ich selbst sein“, prägen die Art und Weise wie wir an eine Partnerschaft herangehen.

Oft ist der Partner auch nur der Spiegel für uns, um selbst in unsere eigene Heilung zu gehen. Nach innen zu gucken. Unser inneres Kind an die Hand zu nehmen und es zu fragen: "was brauchst du jetzt genau von mir?".

Liebe, Partnerschaft und Freiheit müssen sich nicht ausschließen. Ganz und gar nicht.

Räume mit deiner eigenen Vergangenheit auf und schaffe Platz für die Gegenwart und einen lieben Menschen an deiner Seite.

Es lohnt sich. Na klar nur wenn du magst.

Etwas Weiteres was bei tiefen emotionalen Bindungen im Weg steht, ist Oberflächlichkeit. Wer beispielsweise nur auf das Äußere eines romantischen Partners achtet, ist oberflächlich. Nun könnte man fragen: ist oberflächliche Liebe eigentlich wirklich Liebe? Oder würde man oberflächliche Liebe einfach nur oberflächliche Sinnesbefriedigung nennen? Letztlich ist jede Art der Liebe ein Aufleuchten der tiefen Liebe. Der bedingungslosen Liebe.

 

Was bedeutet Oberflächlichkeit eigentlich?

Im Grunde bedeutet Oberflächlichkeit nur, dass eine Person entweder kein Interesse oder nicht die Fähigkeit hat, bei einer Sache in die Tiefe zu gehen. Man kann mit belanglosen Gesprächen regelmäßig viel Zeit verbringen oder man fällt sehr schnell Urteile über Mitmenschen, schon nach sehr wenigen visuellen oder auditiven Informationen über diese. Ohne anzuerkennen, wo dieser Mensch herkommt, was er bis jetzt schon erlebt hat und was ihn zu genau dem gemacht hat, was er heute ist.

Ohne tiefer zu gehen und dessen  Kern zu betrachten.

Dadurch kommt es häufig dazu, dass man auch mit Personen, mit denen man sich eigentlich in einem engen Umfeld befindet, keine echte tiefe emotionale Verbindung entwickelt und stets, wenigstens ein klitzekleines Bisschen auf Distanz bleibt. Alles aus sicherer Entfernung beobachtet. Sich nicht ganz auf den anderen einlässt. So erkennt man nicht die wahre Persönlichkeit des Gegenübers.  Oder lässt diese nicht zu.  Und lässt auch die eigene kaum durchblicken. Schade oder?

 

Die mächtigste Kraft im Universum, die Urliebe, die göttliche Liebe, die bedingungslose Liebe ist ein Teil von uns, denn aus ihr sind wir geboren. Wenn wir Mauern, die wir um unser Herz gelegt haben, öffnen, fließt die bedingungslose Liebe wieder zu uns, denn sie ist das, was wir selbst in Wahrheit sind. Wenn wir uns also wieder für unserer eigenen bedingungslose Liebe öffnen und offen bleiben, strömen wir sie auch bedingungslos aus.

 

Wann öffnest du dein Herz❤️?

Wann öffnest du dich deinem Kern?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0