Bring dein Strahlen nach außen.

Photo by Silas Köhler on Unsplash

 

Echte Erfahrungen machen uns lebendig. Und unser Herz (wieder) stark.

Wenn wir zu den ursprünglichen Dingen zurückkehren, zu der Einfachheit unseres Seins, dann können wir uns (wieder) spüren. Wir berühren das Leben immer direkt, wenn wir in Verbindung mit unserem Innersten gehen. Wenn wir Emotionen spüren, die uns direkt im Herzen berühren. Wenn wir aufhören lediglich Dinge im außen zu sammeln, um sie zu besitzen. Und endlich beginnen Erfahrungen zu sammeln, um die Erinnerungen daran täglich in unserm Herzen zu spüren. 

Wenn wir unser Herz nicht öffnen für diese existenziellen puren Erfahrungen, dann erdrückt uns irgendwann unsere Existenz. Und all die Dinge, die mit ihr einhergehen. Denn alles was wir nur im außen sammeln, um ein Loch unserer eigenen Bedürftigkeit in uns zu füllen, wird uns niemals befriedigen, sondern nur noch einen größeren Mangel nach sich ziehen. Wenn wir unser Herz nicht öffnen, dann ist der Preis, den wir dafür zu bezahlen haben, dass wir unsere Leichtigkeit und Lebendigkeit und unser Strahlen dafür hergeben. Am Ende unseres Lebens haben wir vielleicht unser Leben nicht gelebt. 

 

Was ist Einfachheit?

Die Definition von Einfachheit zeichnet sich dadurch aus, dass nur wenige Faktoren zu seinem Entstehen oder Bestehen beitragen. Und dadurch, dass das Zusammenspiel dieser Faktoren durch nur wenige Regeln beschrieben werden kann. Damit ist Einfachheit ganz klar das Gegenteil von Kompliziertheit.

 

Kannst du dich noch an deine letzte Erfahrung erinnern, in der du schlichte Einfachheit gespürt hast?

Ursprünglichkeit. Unbeschwerte Lebendigkeit. Pures Sein. Echte Verbindung zu dir. Herzenergie.

Lachen aus tiefster Seele ohne bestimmten Grund. Weinen aus tiefstem Herzen ohne sich dafür zu schämen. Die Seele baumeln lassen ohne schlechtes Gewissen. Quatsch machen ohne strategischen Plan. Tiefe Gespräche mit Menschen ohne Raum und Zeit. Fragen stellen ohne Scheu. Leidenschaft (er)leben ohne Scham. Magische Momente ohne Bedingungen. Fallenlassen ohne Erwartungen. 

 

Die Vollkommenheit unserer Seele liegt in unserem offenen Herzen.

Ohne Viel-Wissen. Ohne Viel-Fragen. Ohne Viel-Zweifeln. Ohne Viel-Angst. Ohne Viel-Bewertungen.

Dafür aber. Mit Viel-Vertrauen. Und noch mehr Viel-Tun.

Auf dem Weg dahin können wir immer wieder von unseren Kindern lernen. Kinder leben einfach und angebunden an ihre ursprünglichen Gefühle und tiefsten Emotionen. Sie verbiegen sich für nichts und niemanden. Ohne kompliziertes Verstellen. Sie leben ihre Gefühle direkt und machen ihr Glück nicht von äußeren Dingen abhängig, sondern sie spüren sich noch direkt. Und leben diese Gefühle auch direkt nach außen aus. Noch. Zumindest bis zu ihrer Kindergartenzeit😉.

Was wird uns wohl glücklicher machen? Ein einfaches Leben in Verbindung zu uns?  Oder ein kompliziertes ohne uns selbst zu spüren?

Wenn wir auf  die Stimme in uns hören, dann wissen wir was unser nächster Schritt ist. Das, was jetzt zu tun ist, ist das was jetzt an der Reihe ist. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wir überlegen nicht ständig. Was würde passieren wenn?  Ist das genau das Richtige?  Was denken andere  darüber?  Wie genau muss ich es machen? Manchmal ist aber das einzig richtige was zu tun ist. Einfach anfangen. Nicht zu lange nachdenken. Tun.

 

Geduld macht  uns lebendig. Und unser Herz (wieder) stark.

Wenn wir aufhören der scheinbaren Dringlichkeit des Lebens hinterher zu hetzen  und wieder zu Dingen zurückkehren, die uns den Moment spüren und dankbar annehmen lassen. Wenn wir aufhören anderer Erwartungen zu bedienen. Wenn wir (wieder) unserem eigenen Rhythmus folgen. Wenn wir uns nicht mehr treiben lassen. Dann können wir uns (wieder) spüren. Wir spüren immer Geduld in unserem Leben, wenn wir aufhören uns von Dingen und Menschen unter Druck setzten zu  lassen für Dinge, die womöglich gar nicht dringlich sind. Zumindest nicht in unseren Augen. Und wenn du mal an Handy und Co denkst, dann brauchen 

 

Mitgefühl macht uns lebendig. Und unser Herz (wieder) stark.

Wenn wir wieder aus unserem tiefsten Herzen beginnen mit anderen mitzufühlen. Wirklich ihr Gefühl fühlen. Und nicht lediglich für sie mitzudenken. Und auch und schon gar nicht für sie mithandeln. Wenn wir es aushalten können einfach nur mitzufühlen.

Wenn  wir Menschen an die Hand nehmen und für sie eine ehrliche und aufrichtige Begleitung sind. Wenn wir Menschen so sein lassen wie sie sind, auch wenn es aus unseren Augen nicht immer der Weg oder das Tempo zu sein scheint, welches wir für uns definieren würden. Nicht unseres ist. Wenn wir Menschen ganz klar so sehen wie sie sind, aufrichtig annehmen und  aus tiefstem Herzen mit ihnen fühlen können. Und für sie da sein können. Tuen wir das nicht aus einem echten Mitgefühl heraus, werden wir immer nur versuchen ihre Probleme zu unseren zu machen und diese zu lösen. Und sie niemals bei ihren eigenen begleiten. 

.

Wann hast du dich das letzte mal lebendig gefühlt?

Wann hast du dich das letzte mal wirklich gespürt?

 

Es bedarf Menschen, die in ihrem vollen Vertrauen sind. Menschen, die sich ihrer Lebensaufgabe und ihrem Seelenplan voll bewusst sind und die diesen auch leben. Menschen, die sich dafür einsetzen die Ziele ihrer Seele zu verfolgen. Aus tiefstem Herzen. Menschen, die sich der Welt zeigen wie sie sind.  Auch wenn es noch so vieler Hürden bedarf. Auch wenn das heißt, dass  es einschneidende Lebensveränderungen für sie gibt. Auch wenn es noch so große Anstrengungen bedeutet. Auch wenn sie einmal enttäuscht werden. Auch wenn sie einmal verletzt werden. 

Erst wenn du auf deinen eigenen Füßen stehst und weiter gehen willst. Dann bist du so weit.

Erst wenn du auch bereit bist ganz alleine zu gehen. Ohne faule Kompromisse. Ohne, dass du dich auf irgendjemanden beziehst. Auch nicht auf deine Eltern. Auch nicht auf deinen Partner. Auch nicht auf deine Kinder. Aber mit dir. Dann bist du angekommen bei dir und bereit loszulegen. 

Hör auf dein Herz. Es hat die Antworten. Alle. 

 

Wann lebst du deinen Seelenplan? 

In diesem, oder in einem deiner späteren Leben?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0