Der Weg ist das Ziel. Immer.

Haben andere noch die Macht über dich und können dich wirklich noch aufregen?

Oder freust du dich schon über jeden Menschen, der eine Emotion in dir auslöst? Je tiefer, umso besser?

 

Bist du schon dankbar für jeden, der eine Reaktion und ein Gefühl in dir auslöst, mit dessen Hilfe du wieder ein kleines Stück wachsen kannst. Wieder ein Stück weit bewusster wirst. Wieder ein wenig mehr bei dir ankommen kannst. Wieder ein Stück weiter heilen kannst. Wieder der bedingungslosen Liebe ein wenig näher kommst und deine nächste Bewusstseinsstufe erklimmen darfst.  

Alles, was ein Anderer an uns kritisiert, bekämpft oder verändern will und was in uns einen Schmerz auslöst. Es ist unser eigener Schmerz in uns. Es entsteht also ein Gefühl

Alles, was uns am Anderen gefällt, was wir lieben an ihm, sind wir in Wahrheit zu genau dem Anteil auch selbst. Es ist unsere eigene Liebe zu uns selbst. Es entsteht wieder ein Gefühl.

Bist du schon gespannt, welches deiner eigenen Themen du durch dieses Geschenk im außen wieder lösen darfst? 

Alles was uns im außen passiert, hat immer etwas mit uns selbst zu tun. Ganz sicher. Immer.

 

Erkennst du dich schon in den Spiegeln deines Lebens?

Sprichst du schon die Sprache des Lebens?

Alles was dir  im Außen passiert bietet dir die einzigartige Möglichkeit deine (ur)alten Wunden und Verletzungen zu heilen. Dein wahres Potenzial zu erkennen und zu leben. Und schlussendlich die einzigartige Möglichkeit dich selbst als das zu erkennen, was du im Kern bist und schon immer warst. Licht und bedingungslose Liebe.

Der Weg durch unser Leben ist der Weg durch unser eigenes Inneres. Wie außen so innen. Wie innen so außen. Alles was uns passiert und begegnet, dient unserem Wachstum.  

Alle Begegnungen und Erlebnisse tragen in Wahrheit eine tiefe liebevoll direktive Botschaft für uns. Dabei geht es niemals um etwas im außen oder gar um andere, sondern immer um einen Spiegel für uns. Der etwas auflösen und heilen darf was ganz tief in uns selbst liegt. Je tiefer die Emotion dabei ist, die in uns hoch kommt, umso besser. Und um so transformierender. Erst über das Gefühl können wir also wirklich zuordnen was für eine ursächliche Situation mit der Erlebten zu tun hat.

 

Was kann ich nun tun?

Es geht immer darum welches Gefühl eine erlebte Situation in dir auslöst. Es geht immer um Gefühle. Und es geht immer um dich. Immer. Immer. Immer. 

Die einzige Funktion und Daseinsberechtigung deines Spiegels im Außen ist es, Situationen zu kreieren, an denen du wachsen kannst. Es geht darum bestimmte Gefühle in dir zu aktivieren, worauf du  dann dein Bewusstsein lenken darfst.  Wunden. Elementale. Aspekte. Blinde Flecken. Un(ter)bewusstes. Aus diesem und auch vorangegangenen Leben. Folglich geht es immer darum, dass wir diese Gefühle, die in uns hochsteigen dank der Situationen endlich wieder spüren können.

Fühlen.  Zunächst dürfen wir das Gefühl fühlen. So richtig tief und echt. Wir dürfen es bis in jede Faser von uns zulassen und fühlen und erlauben da zu sein.

Auch der zweite Blick kann sich durchaus lohnen, indem wir auch noch einmal gucken, ob vielleicht noch etwa ein noch  tieferliegendes Gefühl darunter verborgen liegt. 

Annehmen. Und mit tiefer Dankbarkeit begegnen. Und wir dürfen sie der Situationen in unserem  Leben zuordnen, welche dieses durch unseren Spiegel heraufbeschworene Gefühl ursächlich ausgelöst hat. Oft sind das Ursachen und Erlebtes, die wir niemals mit dem in Verbindung gebracht hätten, die dieses Gefühl ausgelöst haben. Wir dürfen diese schon lange vergessenen und verkapselten Gefühle, Emotionen und Traumata endlich auflösen und für immer heilen. Damit hört es auf weiter in uns zu wirken. Die Energien können wieder fließen. Unsere Lebensenergien auch. Und die Spiegel zu diesen Situationen können weg bleiben für uns. 

 

Dies ist ein sehr emotionaler und verletzlicher Prozess, aber auch ein sehr wacher. Unser Bewusstsein darf sich die ganze Zeit mit ansehen, was denn wirklich diesen tiefen Schmerz, die tiefe Angst, die tiefe Sehnsucht oder ... ausgelöst hat und dessen Heilungsprozess mit ansehen. So wird es unserem Verstand von jetzt auf gleich unmöglich gemacht noch einmal zurück zu verfallen auf die Bewertung Anderer und auch auf alte Glaubenssätze und Konditionierungen. 

Die Synchronizitäten fallen jetzt auch dem verschlossensten und rationalsten Verstand auf. 

 

 Was bei diesem Bewusstseinsprozess nicht und niemals hilft, ist das bloße Wissen um die Spiegelgesetze. Auf der Ebene des Verstandes lediglich das Modell zu verstehen und auf eine rein kognitive Art und Weise, denkend und analysierend tiefe emotionale Verletzungen zu heilen zu versuchen, muss scheitern. Lediglich auf dem Verstand basierende und  beruhende Analysen und Erklärungsversuche scheitern in der praktischen Anwendung kläglich. Immer. Immer. Immer.

Emotionen sind auf der Gefühlsebene zu transformieren und loszulassen.

Wissen ist der erste Schritt. Umsetzung der nächste.

 

Fang an dein Leben zu erfühlen. Und hör auf es lediglich nur verstehen zu wollen😉.

 

Was hat das was ich erlebe im Außen mit dir zu tun?

Welches Gefühl löst das Erlebte in dir aus?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0