Einfach du.

 Vielleicht kennst du das auch, dass du in deinem Job, in deiner Partnerschaft und in deinem Leben einfach nicht wirklich glücklich bist. Dass du viele verschiedene Rollen gut erfüllst, das dich das aber nicht ausfüllt. Nicht erfüllt. Das du mit dem was du bist, darstellst und lebst einfach spürst, dass du nicht du bist. 

Vielleicht spürst du das auch, dass da noch viel mehr in dir steckt, als das was du zurzeit lebst und das da noch viel mehr auf dich wartet.

Ich selbst bin den Weg aus dem Mangel in die Fülle gegangen.

Von der Angepasstheit, immer mit einem Auge auf andere schielend, immer möglich machend, dass es anderen gut mit mir geht, damit ich geliebt werde, in die Annahme meiner  Einzigartigkeit, die nur so in mir selbst steckt.

 

Aus meinem Umfeld kamen immer wieder die Rückmeldungen, dass ich doch zufrieden sein könnte mit dem was ich schon alles erreicht hatte. 

Sicherer Job. Bilderbuchfamilie. Schönes Haus. Große Nachbarschaft und Freundeskreis.

Doch ich selbst konnte tief in mir spüren, dass das noch nicht alles war, was da auf mich wartet. Ich war gefangen in einer Rolle, die sehr gut in das Bild aller passte, die damals mein Umfeld waren. Sie passte aber nicht zu mir. Denn sie zeigte nicht mich.

 

Gesagt getan, ich trennte mich. Schnitt mich selbst aus meinen Rollen raus. Aus der Rolle der Ehefrau. Aus der Rolle der Hausbesitzerin. Aus der Rolle der Freundin. Auch aus der Rolle meines Jobs. Und machte mich neugierig und positiv gestimmt auf meinen eigenen Weg. Dem wichtigsten in meinem Leben. Der Reise zu mir selbst.

Gespickt mit vielen Erfahrungen, Abzweigen, Sackgassen, Umwegen Herausforderungen und ner Menge Spiegeln. 

 

Die Spiegelarbeit fängt immer da an, wo du dich auf dem Weg verlierst. 

Immer wenn du Liebe im außen suchst.

Immer wenn du Sicherheit im außen suchst.

Immer wenn du Anerkennung im außen suchst.

Immer wenn du Wertschätzung im außen suchst.

Sei einfach du selbst in deiner Mitte, dann wirst du zum Magneten. 

Dann kommt alles von ganz allein.

 

Eine Rolle habe ich mir erst sehr spät (zurück)erobert. MICH.

 

Und in diesem einen Moment, als ich vor einem Mann stand, den ich unendlich und aus tiefstem Herzen bedingungslos liebe und er mir unter Tränen sagte, dass er mich nicht so annehmen kann wie ich wirklich bin, wurde mir endlich wirklich klar, dass ich zuallererst einmal zu mir selbst stehen darf. Muss. Möchte.

Zu dem was ich im Kern bin und nicht lediglich nur zu allen Rollen, die ich bis dato angenommen hatte. Ganz zu mir. In bedingungsloser Liebe mich selbst annehmen und meine Einzigartigkeit und Kraft und Größe anerkennen und leben darf. 

Es brauchte diesen überwältigenden Schmerz, um wirklich ganz bei mir anzukommen.

Was für mich dieser Schmerz war. Ist für andere ihre Krankheit.

 

Möchtest du wirklich etwas verändern? 

Du bist erst bereit dafür, wenn du wirklich etwas verändern möchtest.Wenn du aufhörst dich nur für etwas zu interessieren und zu informieren. Wenn du aufhörst zu bewerten und analysieren.Wenn du bereit bist anzunehmen was wirklich ist. 

Auch wenn du das bis dato so nirgends gelernt und vorgemacht bekommen hast und auch wenn das die Masse und Mehrheit noch nicht so sehen kann.Ein bisschen gucken geht nicht. Ganz oder gar nicht. Bedingungslos.

 

Kannst du Annehmen und Empfangen?

Du bist eingeladen dich selbst anzunehmen. Du bist eingeladen deine Einzigartigkeit anzunehmen. Du darfst dich und dein Sein annehmen. Bedingungslos. Du kannst niemals etwas im außen weitergeben, was du selbst für dich noch nicht angenommen hast. 

 

Jeder Versuch wird scheitern und dir vom Außen aufgezeigt werden. Entweder als Spiegel oder als irgendwie anders geartete Resonanz von anderen.

Du wirkst dann nicht echt. Du wirkst dann niemals authentisch.

Du bleibst gefangen in der Rolle eines Schauspielers. Du stellst zur schau aus einem Mangel heraus, um geliebt zu werden und du spielst weiterhin eine Rolle auch aus eben diesem Mangel heraus. Du bist aber (noch) nicht du selbst.

Also. Hör auf dich zur Schau zu stellen. Hör auf jemand anderes sein zu wollen. 

 

SEI DU! Es lohnt sich!

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0