Ja. Nein. Vielleicht.

Kennt ihr das auch noch von früher? Ich meine von ganz früher. Diesen klitzeklein gefalteten Zettel, der auf einmal auf deinem Tisch in der Schule liegt. Mit deinem Namen drauf. Keiner weiß woher der kommt und wie der dort hingekommen ist. Oder gleicher Zettel in anderer Situation wird dir mit einem verlegenen und verschmitzten Lächeln entgegengestreckt, von dem Freund eines Freundes, der ihn wiederum von einem Freund an dich überreichen soll.

JA.

NEIN.

VIELLEICHT.

ICH ÜBERLEGE NOCHMAL.

Und? Wie hast du dich dann entschieden? Hast du beherzt ein Ja oder ein Nein angekreuzt? Oder bist du vielleicht im JEIN steckengeblieben? 

 

Eigentlich besteht unser ganzes Leben aus diesen Jas und Neins. Unser ganzes Leben besteht aus Entscheidungen und den Auswirkungen unserer Entscheidungen. Ja und Nein Entscheidungen stellen die entscheidenden Weichen in unserem Leben. Nach dessen Beantwortung trägt uns das Leben entweder in die eine oder aber in die andere Richtung, lässt uns Möglichkeiten ergreifen oder aber eben auch nicht. 

 

Jedes mal wenn wir uns für ein beherztes Jein in unserem Leben entscheiden, also uns alle Türen und Tore offen halten, hält uns das nur auf. Wir halten uns noch alle Optionen offen. Wir sind (noch) nicht bereit eine wirklich kraftvolle Entscheidung für uns in die eine oder auch in die andere Richtung abzugeben. Wir zweifeln noch. Uns fehlt noch die Klarheit, für die eine oder aber auch für die andere Seite. Manchmal handeln wir noch aus falscher Rücksichtnahme anderen gegenüber. Oder auch aus dem Mangel der Angst und des Vertrauens heraus uns selbst gegenüber. Wir verharren in einem Moment der Entscheidungslosigkeit, immer wenn wir zu sehr mit dem Blick in die Zukunft schweifen. Immer wenn wir zu sehr mit der Frage "Was wäre wenn?" beschäftigt sind. Was wäre wenn JA? Was wäre wenn Nein.

 

Was passiert in diesen Momenten mit uns?

Wir blockieren uns selbst. Denn das Leben ist immer für uns. Das Leben ist im Fluss. Das Leben wirkt mit uns Hand in Hand, wenn wir klar und im Flow sind. 

Aber wie ist das energetisch?

Wenn ich selbst wieder einmal vor einer dieser mannigfaltigen Entscheidungen meines Lebens stehe, spreche ich mir immer als erstes mit Klarheit zu: Stephanie. Ein bisschen schwanger gibt es nicht. Oder. Jede Entscheidung, ist besser als keine Entscheidung. Weil es ab diesem Moment der Entscheidung Klarheit gibt. Weil es ab diesem Moment der Entscheidung in eine Richtung geht. Weil es ab diesem Moment anfängt wieder zu laufen. Ab diesem Moment der Entscheidung gibt es einen Ruck im System und es geht voran. 

 

 

Ist dir klar, dass du mit diesen Entscheidungen, die du augenscheinlich nur für dich triffst, auch andere im System berührst?

Da wir alle miteinander verbunden sind und unsere Leben wie Zahnräder aufeinander wirken. Wirkt sich unser Stillstand na klar auch sofort auf andere Zahnräder aus. Unser Stillstand bedeutet auch einen Stillstand für andere. Unser Nichtentscheiden bedeutet auch ein Nichtvorankommen für andere, die mit uns verbunden sind. Bewegst du dich klar, bewegen sich auch andere klar. Manchmal ist diese Bewegung der Systemplayer, der Räder im System auch erst dann möglich, wenn du dich bewegt hast.

Da nützt uns alles Vorausdenken und Vorausplanen nichts. Weil wir die Bewegungen der anderen im System gar nicht weit genug voraus denken können, als dass es uns als Entscheidungshilfe für unsere Entscheidung im Hier und Jetzt ein wirklich guter und unterstützender Berater wäre.

Ein klares Nein im außen. Ist immer ein klares Ja im Innen. Ein klares Nein zu anderen. Ist immer ein klares  Ja zu dir selbst. 

 

Ein beherztes Ja zu dir selbst, fördert immer dein wahres Selbst. Fördert dein höheres Selbst. Bestärkt dich auf deinem Weg. Führt dich immer mehr zu dir selbst. Und eben nicht von dir weg. Führt dich immer weiter zu deinem Kern. Führt dich immer weiter zu deiner Quelle. 

Diese Ja Energie entspringt der weiblich göttlichen Energie in dir selbst. Und ja. Auch in Männern😉. Da ist deine Kraft des Vertrauens. Des Vertrauens und empfangen Könnens. Des Zulassen Könnens. Des Loslassen und einlassen Könnens. Von allem und auch von dir selbst. Des Andockens und Schöpfens an deine Kraft und der Quelle deines Wissens, die schon immer in dir ist und immer in dir sein wird, die es lediglich von dir zur Entdecken und zu Erdungen gibt.

Sagst du Ja zu dir selbst. Sagst du Ja zu deinem Leben. Sagst du Ja zu deiner Quelle in dir. Sagst du Ja zum Schöpfer in dir. Sagst du ja zu deiner Lebensfreude. Sagst du Ja zu deiner Kraft. Sagst du Ja zu deinem vollen Potenzial. Sagst du Ja zu deiner Einzigartigkeit.

Dann bekommst du mehr.

 

Sagst du Nein zu dir selbst. Sagst du Nein zu deinem Leben. Sagst du Nein zu deiner Quelle in dir. Sagst du Nein zum Schöpfer in dir. Sagst du Ja zu deiner Lebensfreude. Sagst du Nein zu deiner Kraft. Sagst du Nein zu deinem vollen Potenzial. Sagst du Nein zu deiner Einzigartigkeit.

Dann bekommst du weniger.

Dann bekommst du die Zeit, um dich neu zu orientieren. Dann bekommst du die Zeit deinen Weg noch einmal zu überdenken. Dann bekommst du die Zeit dich zu sortieren. Dann bekommst du eine neue Runde des Lebens geschenkt, in der du weiter üben kannst. Eine weitere Übungsrunde, um bei der  nächsten Entscheidung deines Lebens zu einem klaren Ja zu dir selbst kommen kannst. Ein klares Ja aus tiefstem Herzen. Ein klares Ja zu dir selbst. Bedingungslos. 

Auch, wenn das mal ein Nein zu jemandem anderes bedeutet.

 

Wann sagst du ganz klar und aus vollem Herzen JA zu dir selbst😊?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0