Meisterschaft.

Und wieder erwischte ich mich selbst dabei, dass meine Gedanken abdrifteten und sich beschäftigten mit den Angelegenheiten anderer. Und wieder diskutierte ich mit mir selbst, ob es richtig gewesen sei überhaupt diesen Wunsch zu äußern. Ob ich nicht hätte vorsichtiger sein können. Nicht so emotional. Ein zwei Telefonate später hätte doch auch noch gereicht. Irgendwie vernünftiger. Taktischer auch. Ich hätte irgendwie anders sein können. Das hörte gar nicht wieder auf. Immer hin und her. Was gewesen wäre und ob dann vielleicht alles anders wäre und überhaupt und so weiter. Ego. Ego. Ego.

 

Dabei hätte ich in genau diesem Moment gar nicht anders sein können. Ohne mich massiv zu verstellen. Und ehrlich gesagt auch nicht wollen. Ich hatte nun mal dieses wohlige Gefühl im ganzen Körper. Geborgenheit durchströmte mich von den Fingerspitzen bis in die Fußsohlen. Wärme erfüllte meine Brust durchströmt von tiefer Liebe. Einfach nur ein paar Worte wechseln. Ohne Ziel. Einem Impuls folgend. Meine Lippen lächelten beim Sprechen und immer wieder kribbelte es in meinem Bauch, die Stimme dicht an meinem Ohr. Unbeschwertes Lachen. Wissendes Kennen. Tiefes Vertrauen. Unendliche Geborgenheit.

Nein. Ich hatte mich genau so verhalten, wie der Augenblick für mich war. Ich war mutig. Hatte einfach mein Innerstes nach außen gekehrt. Fließen lassen. Und da kam er mir über die Lippen, dieser Wunsch. Einfach so aus meinem Herzen geflossen. Ohne Umweg über den Kopf. Und gut so. Ich war ganz bei mir in diesem Moment. Authentisch. Echt. Unverstellt. Beide waren wir das. Jeder für sich. Und dann überkam mich wieder dieses Gefühl unendlicher Liebe und Dankbarkeit. Und der tiefen Verbundenheit mit allem. Mit dir. Und mit mir. 

 

Es gibt nur wenige, die hier angetreten sind, dich bei der Geburt deines Lichts zu unterstützen. Es gibt nur wenige, die hierher gekommen sind, um dich in vollständiger Treue und Bedingungslosigkeit auf deinem Weg zu begleiten. Sich vollständig deiner Liebe versprochen haben. Die dich in deiner vollen Größe sehen möchten. In deiner vollen Kraft. In deiner vollen Selbstverantwortung. In deiner vollen Liebe. In deiner vollen Begabung. 

Alle deine Aspekte werden von ihnen geschätzt  und geliebt. Alles manifestierte und alles feinstoffliche an und in dir. Alles sichtbare und unsichtbare.

Alle deine unterdrückten Aspekte werden erst durch sie ans Licht gebracht und in die Liebe transformiert. Beides wird dir verdammt unangenehm sein. Weil du für dich vieles noch nicht so betrachten kannst wie sie oder dich gar versuchst sich den Situationen zu entziehen. Es wird Zeiten geben in denen du dich schuldig fühlst. In denen du fliehst. Von beiden Seiten ein Akt der Liebe. Es wird Zeiten vieler Tränen geben. Unverstandenes. Einsamkeit. Und doch wirst du spüren, dass sich deine Seele freut. Sie wächst. Das ist deine unendliche Sehnsucht. Da geht's lang. 

Wenn du bereit bist aus der Welt der Illusionen auszutreten, dann wirst du sie finden. Dann werden sie in dein Leben treten. Dieses Finden ist ein Versprechen, das längst in Erfüllung gegangen ist. Sie dann auch noch zu erkennen ist ein Geschenk. Du wirst sie daran erkennen, dass sie dich sofort willkommen heißen. Deine Seele sie kennt. Wenn deine Sehnsucht laut genug ruft. Werden sie dich hören. 

 

Der Meister kommt dann, wenn der Schüler bereit ist. Buch. Meditation. Ereignis. Mensch. Krankheit. Freund. Partner. In welcher Form auch immer. Zufall? Nö. Plan. Alles nur mit einem einzigen Ziel. Dass du den Kontakt zu deinem Ursprung wieder findest. Den Kontakt zu deiner bedingungslosen Liebe zu dir. Um vom Schlafenden in den Erwachten Zustand zu gelangen. 

 Wir alle befinden uns auf dem Weg zu(r) (unserer) Meisterschaft. Dem Weg zu uns selbst. Wir alle haben eine unendliche Sehnsucht danach wieder zu spüren was und wer wir in Wahrheit sind. Warum wir hier sind. Und wir alle träumen von einer Welt, in der wir das leben können, was tief in uns steckt. Ohne müssen. Nur dürfen. Fernab von allem was wir bis jetzt gelehrt und vorgelebt bekommen haben. Und gleichzeitig verspüren wir auch eine wahnsinnig starke Angst in uns. Uns diesem Weg zu öffnen. Uns damit zu beschäftigen. Die Schritte wirklich und wahrhaftig zu gehen.

Aber fest steht. Kein anderer wird deine Weg für dich gehen. 

  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0