Folge dem Ruf deines Herzens.

Wenn wir versuchen unser Herz mit der Kraft unserer Gedanken zu öffnen. Dann werden wir scheitern. Je mehr wir versuchen es zu kontrollieren. Um so mehr werden wir uns davon entfernen. Herzöffnung ist etwas was uns passiert. Was wir spüren. Was wir zulassen dürfen.

Jeglicher Zustand des Herzens kann nur gefühlt werden. Nicht gedacht. Unser Herz ist für unsere Gedanken verschlossen. Ein offenes Herz lässt sich nicht von uns erdenken. Es lässt sich nur erfühlen. 

Jeder mentale Gedanke daran, wird uns nur noch ein Stück weiter davon entfernen. Also daran, dass wir aktiv versuchen an dem Zustand des Verschlossen seins etwas zu ändern. Warum? Egal was wir uns auch damit erträumen. Finanzielle Fülle. Fülle in der Liebe. Traumpartner. Oder Traumjob. Erfüllung und Berufung. Weil unweigerlich der Gedanke kommt. „Hab ich ja noch nicht. Siehste!“. Dem dann das Gefühl eines Mangels folgt. Dem wiederum eine Wegbewegung von dem folgt, was wir uns doch eigentlich so sehr wünschen.

 

Wenn wir uns nicht auf das Haben Wollen konzentrieren, sondern auf das fühlen. Das Empfangen. Bedingungslos. Und auch wirklich offen für jedes Gefühl. Wenn wir uns nicht weiter versuchen mit unserem Verstand über unser Herz Kontrolle zu verschaffen. Wenn wir wirklich und wahrhaftig jedes Gefühl unseres Herzens zulassen und fühlen. Und nicht einfach nur verdrängen. Wegschieben. Oder nicht zulassen. In Schubladen mit der Aufschrift "Vernunft" packen. Dann wird es sich von selbst heilen können. Stück für Stück. Wieder in den Fluss kommen. In den Ursprünglichen.

Wir unterliegen einer Trugvorstellung eines offenen Herzens. Wir denken, dass mit offenem Herzen alles gut ist. Ja klar. Und auch nein. Wenn wir die Welt erst einmal mit offenem Herzen betrachten können. Alles fühlen. Das Licht und auch die verletzlichen Aspekte in uns. Dann werden wir staunen. Und dann wird es sich uns zeigen, ob wir das überhaupt aushalten können. Bereit sind den Preis dieser Sehnsucht auch zu zahlen. Wir können dann klar und deutlich auf unser Leben blicken und sehen was wir uns alles auf dem Gefühl unseres verschlossenen Herzens kreiert haben. Was wir uns auf dieser Basis so alles gestaltet haben. Quasi ausgehalten haben. Warum? Mit geöffnetem Herzen kannst du dich nicht weiter belügen. Du spürst sofort und unmittelbar, wenn du dich weiter belügst. Klar. Unmittelbar. Unmissverständlich. Schmerzvoll.

Du spürst vielleicht, dass das Leben was du bisher gelebt hast nur mit verschlossenem Herzen möglich war. Mit dem nicht fühlen einherging. Nur ein Resultat deines verschlossenen Herzens. Wolltest du nicht eigentlich etwas ganz anderes leben? Etwas ganz anderes fühlen? Erfahren? 

Um so weitermachen zu können, müsstest du dich selbst belügen. Dein Herz gibt dir deine unmittelbaren Gefühle direkt durch. Du spürst es. Wenn es offen ist, kommt das Gefühl bei dir unmittelbar an. Du fühlst vielleicht, dass das was du lebst deinem offenen Herzen nicht schmeckt. Vielleicht spürst du dann, dass du deinen Partner nicht liebst. Dass deine Freunde und Bekannten dir nicht weiter dienlich sind. Dass dein Job nur ein Gebilde deines Verstandes, deiner Vernunft und deines Egos ist. Dass das Haus, in dem du wohnst gar nicht notwendig ist für dein Herz. Dass der Ort in dem du lebst, nicht dem deines Herzens entspricht. Vielleicht auch nicht das Land. Abgeschnitten von deinem Herzen bist du auch abgeschnitten von deiner Leidenschaft. Von deiner Schöpferkraft. Von deiner Berufung. Von dem Ruf deines Herzens. Eine Herzöffnung ist nicht einseitig. Du wirst nicht nur die damit verbundenen lichten Gefühle spüren. Es gibt immer beides. Bist du bereit dich wirklich zu spüren?

 

Und nu? Wir dürfen all das sehen und spüren. Eine Herzöffnung wird nicht mit einem Klick oder Zauberstab gemacht. Eine Herzöffnung geht langsam aber stetig voran. Mit öffnen. Fühlen. Vertrauen. Ausrichten. Weiter öffnen. Tiefer Fühlen. Korrigierend Ausrichten. Sperrangelweit offen. So können wir Schritt für Schritt den Weg unseres Herzens gehen. Und? Gibt es für all unsere Trippelschritte denn wenigstens eine Sicherheit für unseren Verstand? Bitte wenn möglich, bevor ich losgehe und mein Leben selbst(bestimmt)gefühlt in die Hand nehme?

Nein. Von unserem Herzen gibt es nur ein Gefühl. Welches du fühlen kannst oder auch nicht. Welchem du vertrauen kannst. Oder auch nicht. Dein Herz wird dich belohnen mit dem Gefühl, nach dem du dich so sehr sehnst. Ohne Sicherheit. Ohne Netz und doppelten Boden. Aber mit Riesenschritten auf dich selbst zu. Je mehr wir zulassen diese Liebe durch uns durch strömen zu lassen. Fließen zu lassen. Zulassen können. Annehmen können. Umso mehr wird unser Herz die Kontrolle über uns übernehmen. Umso weniger hat unser Verstand zu sagen. 

 

Aber Achtung. Er wird sich bei jeder erdenklichen Gelegenheit versuchen wieder einzumischen. Uns wieder und wieder beweisen wollen, dass es besser wäre auf ihn zu hören. Ihm die Kontrolle über unser Herz zurück zu geben. Zu überlassen. Sich wieder zurück zu ziehen von diesem tiefen Fühlen. Vernünftig zu sein. Und zack. Sind wieder ein paar Jahre ins Land gezogen. Haben wir wieder nicht auf unser Herz  gehört. Nicht unserem Gefühlt vertraut. Auf unser tiefes Wissen in uns. 

 

Lasst uns losgehen. Es lohnt sich. Lasst uns spüren. Du wirst immer tiefer in dein eigentliches Sein eintauchen. Dich immer tiefer spüren. Dir immer mehr vertrauen. Die Ergebnisse und Sicherheiten werden mit dem Gehen folgen. Dem Betreten deines Herzensweges. Dem Folgen des Rufs deines Herzens. Deiner Seele. Aber auch eben erst dann. Nicht andersherum.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0