Mach was du willst. Was du tief in dir bist.

Sehnst du dich auch nach Freiheit? In deinem tiefsten Inneren? Aber was bedeutet Freiheit für dich? Frei sein in all deinen Entscheidungen. Freie Meinungsäußerung. Frei entscheiden was du tust oder lässt? Freiheit bei der Wahl deiner Arbeitsstelle? Deines Partners? Was genau? Frei in der Wahl deines Urlaubsortes? Haus oder Wohnung? Großstadt oder Dorf? Freiheit etwas alleine zu machen, obwohl es dem Partner nicht schmeckt? Was bedeutet Freiheit für dich?

 

Ich betrachte Freiheit ganz unabhängig von der Freiheit im Außen. Für mich bedeutet Freiheit viel mehr einzigartige und grenzenlose innere Freiheit. Ganz ich selbst sein zu können. Authentisch. Echt. Im Kern leben zu können was mich wirklich ausmacht. Was mich bewegt. Wer ich bin in Wahrheit. Was ich bin in Wahrheit.

Danach zu leben und zu streben was mein Herz mir zeigt und sagt. Dem Ruf meines Herzens auf allen Ebenen meines Seins zu folgen. Meiner inneren Stimme zu folgen. Meine Potenziale zu erkennen, anzunehmen und zu leben. "Ich mache was ich will. Was ich tief in mir bin. Ich bin ich. Für immer radikal frei."

Als mir wirklich bewusst wurde, dass ich nicht mein Körper bin. Und auch nicht mein Verstand. Und auch nicht meine Emotionen. Als mir wirklich bewusst wurde, dass ich in Wahrheit reines Bewusstsein bin. Konnte ich mich aktiv dafür entscheiden. Aktiv für mich. Wir alle haben eine Quelle in uns. Einen Kern. Eine Seele. Die Göttlichkeit in uns. Nenne es wie du magst. In uns toben keine Bewertungen. Keine Beschränkungen. Aus unserem tiefsten Kern heraus ist alles möglich.  Und es bedeutet für mich alle meine Aspekte in Liebe anzunehmen und auch alle meine Gefühle in voller Bereitschaft anzunehmen und sie zu fühlen. Ausnahmslos alle. All die himmelhochjauchzenden und auch den tiefen Schmerz. 

Es geht darum wirklich alle menschlichen Erfahrungen zu spüren. Zu erleben. Zu fühlen. 

 

Das ist aber nur möglich, wenn du ab heute die volle Verantwortung für dich, für dein Tun, für deine Gedanken, für deine Gefühle, für deine Taten und Handlungen übernimmst. Und zwar ausnahmslos. Ohne auch je wieder etwas auf Andere zu schieben oder abzuwälzen oder dich zu erklären. Rauszureden. Dich zu erklären. Die Vergangenheit als Joker für dein Handeln ziehst. Oder gar deine Gene. 

Diese Freiheit ist tief in dir zu spüren. Sie ist unabhängig von äußeren Bedingungen. Jeder von uns kann frei sein. Überall. Egal an welchem Ort. Und auch jeder kann in der größten Freiheit unfrei sein. Immer dann, wenn der eigene Verstand rebelliert. Wenn eigene Bewertungen uns klein machen.

Frei sein bedeutet immer für etwas zu sein und nie gegen etwas anzukämpfen. Freiheit eben. (Innerlich) frei sein ist die höchste Form, die wir im Leben erfahren können. Eine grenzenlose Unabhängigkeit, die nicht verwechselt werden darf mit Zügellosigkeit oder gar irgendwelchen Formen des Ausnutzens. Auch nicht mit der Wahl ganz alleine zu sein, nur um diese Freiheit zu spüren. 

In Wahrheit ist das sogar zu zweit möglich. Immer dann, wenn zwei Menschen aufeinandertreffen, die die volle Verantwortung für sich übernommen haben. Immer dann, wenn zwei Menschen erfüllt sind von Selbstliebe. Bis zum Rand voll sind davon. Immer dann, wenn sich zwei Menschen begegnen, die nicht vom anderen verlangen irgendwie zu sein. Oder verlangen sich irgendwie zu verhalten. Oder gar meinen, dass der andere Bitteschön so und so oder so zu sein hat. Dies oder das zu lassen hat. Oder dieses oder jenes denken sollte. Immer dann, wenn das passiert. Wenn sich zwei Menschen treffen, die keine Beziehung führen wollen, sondern bereit sind für die wahre Seelenliebe. Immer dann wird es magisch. Dann kann die bedingungslose ohne Blockaden einfach fließen. Und sich mehren. 

 

Sobald wir verstehen, dass wir eigene Erfahrungen machen dürfen. Ja sogar müssen, wenn wir nicht weiter abhängig davon sein wollen von den Empfehlungen und gut gemeinten Ratschlägen anderer. Immer eingefärbt von deren Erfahrungen. Und denen, die einen kennen, der einen kennt, der das schon genau so erlebt hat. Denn alles bereits Erfahrene ist eingefärbt von Bewertungen anderer. Sobald wir annehmen können, dass es niemanden jemals geben wird, der unseren Weg gehen wird. Unser Leben leben wird. Der du sein wird.

Natürlich dürfen wir immer wertvolle Begleiter, Raumhalter, Ermöglicher, Spiegel, Trigger, Impulsgeber und vielerlei mehr auf unserem Weg annehmen und begrüßen. Schlussendlich dürfen wir ihn aber alleine gehen. Wir dürfen selbst wir selbst sein. Wir dürfen in jedes Gefühl springen. Es selbst durchleben. Du DU. Und ich ICH. Schulter an Schulter. Seite an Seite und doch für uns all(ein(s)).

Dann wird dieses tiefe Verlangen von Freiheit in uns gestillt. Dann sind wir wirklich frei. Frei von den Erfahrungen und Verstrickungen unserer Vergangenheit. Frei von Begierden und Bewertungen des Jetzt. Und auch frei von Ängsten und Projektionen der Zukunft. Und auch frei vom Streben nach rein Geistlichem. Herrlich frei. Und doch mit beiden Beinen fest auf der Erde. Ganz angekommen im Hier und Jetzt unseres Lebens als Seele, die menschliche Erfahrungen machen darf auf der Erde. In tiefer Dankbarkeit dafür. Und für uns.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0